SONDERAUSGABE

* ACHT BRÜCKEN | MUSIK FÜR KÖLN *
30. April bis 10. Mai 2015
Das Programm und alle Infos auf >> www.achtbruecken.de

Unter dem Titel "Musik. Politik?" stellt sich Kölns Festival für die Musik der Moderne dieses Jahr der Frage, ob und inwieweit die neue Musik politische Haltungen in sich trägt oder sogar selbst zur politischen Handlung wird. Dem Paradigma der Politikverdrossenheit zum Trotz werden politische Lieder interpretiert, in Diskussionen und Vorträgen wird Stellung bezogen, renommierte Ensembles und junge Künstler sind zu Gast und Hymnen fiktiver Länder erklingen. In vielen kostenlosen Veranstaltungen ist auch der Besucher aufgefordert sich zu fragen: Musik und Politik. Darf das, muss das, gibt es das?


Hier eine Auswahl an Festival-Highlights:


* ACHT BRÜCKEN ERÖFFNUNGSNACHT *

Das Festival wird mit der freien Kölner Musikszene ON@ACHT BRÜCKEN und einem der profiliertesten politischen Komponisten, Luigi Nono, eröffnet. Schon der Einstieg in den Abend ist brisant. "Kunst der Überwachung" droht beim Auftritt des Ensembles Tonverbrechung und des Performance-Duos RaumZeitPiraten. Der Zuschauer wird Objekt des in Ton und Bild gesammelten Datenmaterials und ist zugleich mitgestaltendes Subjekt, wenn dieses Material in das musikalische Endprodukt eingeht.

In Zusammenarbeit mit der Kölner Gesellschaft für Neue Musik e.V.


Donnerstag, 30. April, ab 17 Uhr
KUNSTHOCHSCHULE FÜR MEDIEN KÖLN
TRINITATISKIRCHE
KUNST-STATION SANKT PETER
Eintritt: EURO 15 / 10
>> www.achtbruecken.de/programm/?d=2015-04-30


 
 
RaumZeitpiraten / Tonverbrechung, (c) Tobias Daemgen

 

* ACHT BRÜCKEN FREIHAFEN -
EIN TAG UND EINE STUNDE IN URBO KUNE *

Beim ACHT BRÜCKEN Freihafen - dem Festival-Format, bei dem die Musik von heute bei freiem Eintritt erkundet werden kann - wird in diesem Jahr eine gemeinsame Stadt aus Musik, Kunst, Wissenschaft, Literatur und Sport entstehen. In 25 Stunden wächst ein ästhetischer Spiel-Raum zwischen Konzertsaal und Festivalzelt, Kino im Museum und Restaurant. Jeder hat jederzeit und für eine ihm beliebige Dauer freien Zutritt zu den Veranstaltungen, die neben Konzerten auch Vorträge und Diskussionen, sportliche und künstlerische Aktivitäten umfassen: Ein musiktheatralisches Forum, das sein Publikum einbezieht und dessen Engagement herausfordert.


Samstag, 2. Mai (12:30 Uhr) bis Sonntag, 3. Mai (13:30 Uhr)
KÖLNER PHILHARMONIE
KINO IM MUSEUM LUDWIG
CAFÉ-RESTAURANT "LUDWIG IM MUSEUM"
FESTIVALZELT
Eintritt frei!
>> www.achtbruecken.de/programm/116303/


Bild: (c) Alex Püringer


* ANA TIJOUX UND SUSANA BACA *

Die beiden Latin-Grammy-Gewinnerinnen Ana Tijoux und Susana Baca begegnen sich in Köln zum ersten Mal auf der Bühne. Mit ihrem aktuellen Album "La Bala" ("Die Kugel") schießt die in Frankreich geborene Ana Tijoux, Tochter von Exil-Chilenen, Worttiraden gegen die Verursacher von sozialer Ungerechtigkeit und Gewalt. Susana Baca, die Botschafterin des Canto Negro, repräsentiert nicht nur seit Jahrzehnten weltweit die afro-peruanische Musik - mit ihrer Förderung und Dokumentation trägt sie auch dafür Sorge, dass das kulturelle Erbe der peruanischen Sklaven nicht in der gesellschaftlichen Isolation verloren geht. Es wird spannend, welche Form die chilenisch-peruanische Kooperation annimmt.

In Zusammenarbeit mit c/o pop.


Dienstag, 5. Mai, 21 Uhr
KÖLNER PHILHARMONIE
Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
Eintritt: EURO 25
>> www.achtbruecken.de/programm/114062/


Bild Ana Tijoux: (c) VAMPIRO PRODUCCIONES


* FREDERIC RZEWSKI *

"¡El pueblo unido jamás será vencido!" ("Das vereinte Volk wird nie besiegt werden!") lautet der Titel eines chilenischen Protestliedes, das zum Symbol des Widerstands gegen die Pinochet-Diktatur wurde. Frederic Rzewski gelang mit seinen Variationen über dieses Marschlied ein seltenes Kunststück: Seine Komposition verband avancierte Musik mit einer politischen Botschaft, wobei die Musik weder plump agitatorisch noch unzugänglich akademisch klingt. Auffallend sind die enorme Spieldauer und die spieltechnische Schwierigkeit des Werks - es gleicht einem langen Befreiungskampf, in dessen Verlauf viele Hindernisse zu überwinden sind. Frederic Rzewski spielt sein Werk am Abend selbst.


Donnerstag, 7. Mai, 18 Uhr
FUNKHAUS WALLRAFPLATZ
Wallrafplatz 5, 50667 Köln
Eintritt: EURO 15 / 10
>> www.achtbruecken.de/programm/115133/


Bild Frederic Rzewski: (c) Michael Wilson


ABSCHLUSSKONZERT:
* LOUIS ANDRIESSEN PORTRÄTKONZERT 2 *

ACHT BRÜCKEN 2015 endet mit einem zweiten Porträtkonzert des niederländischen Komponisten Louis Andriessen, der im Mittelpunkt des diesjährigen Festivals steht.
Mit "M is for Man, Music, Mozart" wird aus dem Porträt- ein Filmkonzert. Der groteske, mit Bedeutung geradezu überladene Film entstand aus der engen Zusammenarbeit mit dem britischen Regie-Avantgardisten Peter Greenaway. Mit der Projektion des Videokünstlers Jaap Drupsteen besticht auch das Stück "La Passione" durch einen zusätzlichen visuellen Aspekt.


Für dieses Konzert verlosen wir 3x2 Karten. >> Mehr Infos zur Verlosung

Sonntag, 10. Mai, 20 Uhr
KÖLNER PHILHARMONIE
Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
Eintritt: EURO 25
>> www.achtbruecken.de/programm/114065/


Bild Louis Andriessen: (c) Francesca Patella


* ACHT BRÜCKEN | MUSIK FÜR KÖLN *
30. April bis 10. Mai 2015
VERSCHIEDENE SPIELSTÄTTEN IN KÖLN
Das Programm und alle Infos auf >> www.achtbruecken.de

 


* Kulturkick kostenlos!*

Für das ABSCHLUSSKONZERT am 10. Mai verlosen wir 3x2 Karten. Senden Sie einfach eine Mail mit Ihren Kontaktdaten an:

>> verlosung@kulturservice-koeln.de


Besuchen Sie den Kulturletter auch auf

>> www.kulturletter-koeln.de

und

>> www.facebook.de/kulturletter

Dort können Sie ihn weiterempfehlen, abonnieren oder ihn abbestellen.


Bild: (c) Getty Images/Meriel Jane Waissman


Impressum:
Herausgeber: Thomas Janzen, Kulturservice Köln
Redaktion und Text: Thomas Janzen, Thomas von der Heide
Design + Umsetzung: >> www.farbsinn.com
Bild Titelleiste: (c) Mathias Baus