SONDERAUSGABE

* IL DESERTO ROSSO NOW *
Photographische Reaktionen auf Antonionis Filmklassiker

Freitag, 1. September 2017 bis Sonntag, 28. Januar 2018
DIE PHOTOGRAPHISCHE SAMMLUNG / SK STIFTUNG KULTUR
Im Mediapark 7, 50670 Köln

>> www.photographie-sk-kultur.de


 
 
Guido Guidi: Millenovecentonovanta-duemilasei, 1990-2006 (01), (c) Guido Guidi, 2017

Präsentiert werden Arbeiten von über 30 KünstlerInnen, die sich mit dem Filmklassiker "Il deserto rosso" ("Die rote Wüste") von Michelangelo Antonioni (1912-2007) aus dem Jahr 1964 auseinandergesetzt haben. Der erste Farbfilm des bekannten Regisseurs, der in seinem Entstehungsjahr den Goldenen Löwen von Venedig gewann, war zu seiner Zeit nicht unumstritten. Bei der damaligen Kritik teils durchgefallen, teils aber auch in seiner innovativen Haltung hoch gelobt, beeindruckt der Film noch heute insbesondere durch seine überraschende Farbgestaltung.

 

Die künstlerische Farbphotographie, wie sie erst Mitte der 1970er Jahre mit den Bildwerken von Stephen Shore und William Eggleston aufkam, scheint Antonioni in seinem Film quasi vorweggenommen zu haben. Nach wie vor ist "Il deserto rosso" in künstlerischen Kreisen von nachhaltiger Wirkung, besonders PhotographInnen bietet er eine Vielzahl an unterschiedlichen thematischen, bildgestalterischen und medialen Impulsen.

Die Ausstellung setzt an diesem Punkt an und ist Ergebnis eines deutsch-italienischen Kooperationsprojektes zwischen der >> Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, der von den italienischen Photographen William Guerrieri und Guido Guidi begründeten Institution >> Linea di Confine in Rubiera, dem >> Osservatorio Fotografico in Ravenna sowie der >> Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur in Köln.


Bild: Alessandra Dragoni: Zu viel Sonne für Antonioni (Troppo sole per Antonioni), 2016, (c) Alessandra Dragoni

 
Jakob Argauer / Dana Lorenz: McDesert, 2015, (c) Jakob Argauer, Dana Lorenz


Ausgangspunkt der Ausstellung war ein von den beteiligten Institutionen organisierter Photographie-Workshop im Jahre 2014: Die ProjektteilnehmerInnen begaben sich auf Spurensuche an den Originalschauplätzen in der norditalienischen Industrieregion um Ravenna. Diese Kulisse aus Raffinerien, Hochofenwerken, Hafenanlagen und peripherer Landschaft bildet im Film so etwas wie den visuellen Soundtrack zu den schwermütigen Stimmungen der ProtagonistInnen, insbesondere der jungen Ehefrau Giuliana. Einige der photographischen Serien, Installationen und Videobeiträge greifen diese intensive und durchaus ambivalente Atmosphäre auf.

Entstanden ist eine vielseitige Ausstellung von großer dokumentarischer und poetischer Kraft. Sie geht der Wechselwirkung unterschiedlicher künstlerischer Medien nach und ermöglicht über die Rezeption von "Il deserto rosso" hinaus einen spannenden Dialog mit zeitgenössischen künstlerischen Positionen.


Bild rechts: Philipp Kurzhals: Ravenna revisited, 2016, (c) Philipp Kurzhals 2017


SONDERVERANSTALTUNGEN:

* FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG *
Mit dem Filmkritiker und -wissenschaftler Daniel Kothenschulte

Mehr als fünfzig Jahre nach der Entstehung des Films beweist die aktuelle Ausstellung, wie inspirierend "Il deserto rosso" noch heute auf junge Künstler ist. "Ich freue mich darauf, in meiner Führung durch die Ausstellung diesen Bezügen nachzuspüren - und vielleicht auch etwas Licht auf Antonioni selbst zurückzuwerfen, dem ich als Filmkritiker mehrfach begegnen durfte.” (Daniel Kothenschulte)

Donnerstag, 14. September, 19 Uhr
DIE PHOTOGRAPHISCHE SAMMLUNG / SK STIFTUNG KULTUR
Eintritt: EURO 7,50 / 5


Bild: Fabrizio Albertini: 95’, 2016, (c) Fabrizio Albertini


* IL DESERTO ROSSO (DIE ROTE WÜSTE) *
Filmvorführung

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Internationalen Photoszene Köln und der Filmpalette.

Spielfilm, Italien, 1964
DVD, ital. OF mit dt. Untertiteln, 117 Minuten
Regie: Michelangelo Antonioni

Giuliana ist eine junge Frau, die mit ihrem Ehemann und dem kleinen Sohn in einer für sie unwirklichen unwirklichen Umgebung lebt. Sie ist von Ängsten, Zweifeln und Unsicherheiten geplagt, sie findet weder in sozialen Beziehungen noch in einer vertrauten Umwelt Halt... Antonionis Film ist eine Parabel auf die Entfremdung des Menschen in der modernen Welt.


 
 
Aushangphotographie, 1964, handcoloriert, zum Film Michelangelo Antonioni: Il deserto rosso; Cervi Produzione / Deutsches Filminstitut, Frankfurt am Main

Montag, 18. September, 19 Uhr
FILMPALETTE
Lübecker Straße 15, 50668 Köln
Eintritt: EURO 7
Tickets auf >> www.filmpalette-koeln.de


 

* EIN BLICK ZURÜCK AUF "DIE ROTE WÜSTE": DIE LEERE ALS ZENTRALES MOTIV BEI MICHELANGELO ANTONIONI UND PIER PAOLO PASOLINI *
Vortrag von Prof. Dr. Christina Natlacen, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig

Handelt es sich bei Antonionis erstem Farbfilm nur mehr um eine legendäre Ikone der Filmgeschichte oder besitzt das Werk eine Relevanz für die heutige Zeit? Der Vortrag beantwortet diese Frage anhand des Motivs der Leere. Ausgehend von der Filmtheorie Pier Paolo Pasolinis sollen die besondere Leistung Antonionis sowie dessen Impulse für Pasolinis Werk untersucht werden.

Donnerstag, 12. Oktober, 19 Uhr
DIE PHOTOGRAPHISCHE SAMMLUNG / SK STIFTUNG KULTUR
Eintritt: EURO 7,50 / 5


Bild: Marcello Galvani: Ultima spiaggia (Der letzte Ausweg), 2016, (c) Marcello Galvani


* KULTURPREISVERLEIHUNG DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FÜR PHOTOGRAPHIE (DGPH) AN DUANE MICHALS *

Der in New York ansässige Künstler Duane Michals (*1932) wird mit dem Kulturpreis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geehrt. Damit zeichnet die Gesellschaft einen der bedeutendsten zeitgenössischen amerikanischen Künstler aus. Anlässlich der Kulturpreisvergabe zeigt die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur vom 21.10. bis 5.11. Werke des Künstlers in Raum 2.


 
 
Duane Michals: Dr. Heisenbergs Serie (Nr. 3), (c) Duane Michals, courtesy Galerie Clara Maria Sels

Samstag, 21. Oktober, 19 Uhr
SK STIFTUNG KULTUR (Saal 1. OG)
Im Mediapark 7, 50670 Köln
Eintritt frei!


 

* WORKSHOP: "GANZ IN FARBE!" - FEUERROT, HIMMELBLAU, SONNENGELB... *

Photographische Farbexperimente für Kinder und Jugendliche von 10 bis 14 Jahren mit Verena Günther



Samstag, 20. Januar 2018, 14 bis 17 Uhr
DIE PHOTOGRAPHISCHE SAMMLUNG / SK STIFTUNG KULTUR
Kosten: EURO 15 (inkl. Material)



Bild: Mako Mizobuchi: Farbige Gefühle, 2016, (c) Mako Mizobuchi, 2017

 
Francesco Neri: Die Wüste wächst (Il deserto cresce), 2016, (c) Francesco Neri


 

* IL DESERTO ROSSO NOW *

Freitag, 1. September 2017 bis Sonntag, 28. Januar 2018
Täglich außer mittwochs, 14 bis 19 Uhr
DIE PHOTOGRAPHISCHE SAMMLUNG / SK STIFTUNG KULTUR (Raum 1)
Im Mediapark 7, 50670 Köln
Eintritt: EURO 5,50 / 3 (Erster Montag im Monat freier Eintritt!)
Kombiticket mit dem Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln: EURO 7 / 4

Öffentliche Führungen: Jeden Sonntag, 15 Uhr (EURO 7,50 / 5)

Kinderführungen "Die Photo-Detektive" mit Verena Günther, für Kinder von 6 bis 10 Jahren: Samstag, 14.10., 11.11. und 9.12., je 15 bis 16:30 Uhr
(EURO 7 inkl. Material)

Öffentliche Führungen "Studenten für Studenten" mit Hannah Rhein: Donnerstag, 9.11. und Samstag, 18.11.; je 17 Uhr (nur Führungsgebühr EURO 2)


 

Mit Arbeiten von Fabrizio Albertini, Mariano Andreani, Daniele Ansidei, Jakob Argauer, Daniel Augschöll/Anya Jasbar, Enrico Benvenuti, Joachim Brohm, Christoph Brückner, Luca Capuano, Danny Degner/Vera König, Eva Dittrich/Katarína Dubovská, Alessandra Dragoni, Johannes Ernst, Marcello Galvani, João Grama, William Guerrieri, Guido Guidi, Gerry Johansson, Sophia Kesting, Philipp Kurzhals, Dana Lorenz, Allegra Martin, Mako Mizobuchi, Francesco Neri, Andrea Pertoldeo, Sabrina Ragucci/Giorgio Falco, Alexander Rosenkranz, Valentina Seidel, Anna Voswinckel, Jakob Wierzba, Xiaoxiao X

Zur Ausstellung erschienen die Katalogbücher "Die Straßen, die Fabriken, die Farben, der Himmel, die Menschen - In Referenz 'Il deserto rosso' ", Dt./Engl./Ital., (Fotohof, Salzburg) und "Red Desert Now!", Engl./Ital. (Linea di Confine).

Parallel ist vom 1. September bis 17. Oktober sowie vom 9. November 2017 bis 28. Januar 2018 in Raum 2 der PHOTOGRAPHISCHEN SAMMLUNG die Ausstellung "TROPHY AND TREASURE" des italienischen Photographen FRANCESCO NERI (*1982) zu entdecken.

Das vollständige Programm und alle Infos auf
>> www.photographie-sk-kultur.de


 
 
Allegra Martin: Wie ich von Deinem Hunger nichts wissen kann (Come nulla posso sapere della tua fame), 2016, (c) Allegra Martin

 

Besuchen Sie den Kulturletter auch auf

>> www.kulturletter-koeln.de

und

>> www.facebook.de/kulturletter

Dort können Sie ihn weiterempfehlen, abonnieren oder abbestellen.



Impressum:
Herausgeber: Thomas Janzen, Kulturservice Köln
Redaktion und Text: Thomas Janzen, Thomas von der Heide
Design + Umsetzung: >> www.farbsinn.com
Bild Titelleiste: William Guerrieri: Public Spaces, 1991-1993, (c) William Guerrieri