SONDERAUSGABE

* KAMMERMUSIK INTERNATIONAL *
Die Orchesterakademien der führenden Ensembles Europas stellen sich vor

Montag, 25. bis Donnerstag, 28. Juni
KÖLNER PHILHARMONIE
>> www.koelner-philharmonie.de/kammermusik-international/


Weltweit gibt es kaum noch ein bedeutendes Orchester, das ohne eine eigene Akademie auskommt. Jede Akademie hat hierbei - je nach Ensemble und Nation - ihre Eigenheit. Was sie eint: Die jungen Akademisten sind nicht nur höchst ambitionierte Mitglieder des Orchesters, sie feiern auch in kammermusikalischen Formationen beachtliche Erfolge.



In vier Konzerten präsentieren Kammermusik-Ensembles der führenden Orchesterakademien Europas in Köln ihr Können. Jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn moderiert die Musikjournalistin Sabine Weber Einführungsgespräche, in denen die Akademisten Auskunft über ihre Erfahrungen in ihren jungen internationalen Karrieren geben.
Mitglieder der Orchesterakademie des WDR Sinfonieorchesters geben außerdem in einer fünften Veranstaltung eine halbstündige Kostprobe ihres Programms.

Die Konzerte im Überblick:


 

* LONDON *
TRIO ISIMSIZ (GUILDHALL SCHOOL OF MUSIC & DRAMA / LONDON SYMPHONY ORCHESTRA)

Ludwig van Beethoven: Trio für Klavier, Violine und Violoncello D-Dur op. 70,1 (1808) "Geistertrio"


Wolfgang Rihm: Fremde Szene III (1983-84) für Violine, Violoncello und Klavier<


Ludwig van Beethoven: Trio für Klavier, Violine und Violoncello in einem Satz B-Dur WoO 39 (1812)


Felix Mendelssohn Bartholdy: Klaviertrio Nr. 2 c-Moll op. 66 (1845)



 
 

Heimatsitz des 1904 gegründeten London Symphony Orchestra ist das 1982 fertiggestellte Barbican Centre in London. Mit der "Guildhall School of Music & Drama" teilt sich das Orchester den Barbican Campus: Zwischen dem Orchester und dem Konservatorium entstand eine enge Partnerschaft, dank derer die Studenten den Orchesteralltag kennenlernen können, bevor sie ihren Abschluss machen. Die Mitglieder des "Trio Isimsiz" sind zurzeit Stipendiaten an der Guildhall School of Music & Drama.



 

* BERLIN *
KARAJAN-AKADEMIE DER BERLINER PHILHARMONIKER

Maurice Ravel: Introduction et Allegro (1905) für Harfe, Streichquartett, Flöte und Klarinette


Kurt Weill / Philipp Matthias Kaufmann: Drei Songs, Bearbeitung für gemischtes Kammerensemble


Hanns Eisler: Sätze für Nonett (1940/41) für Flöte, Klarinette, Fagott, Trompete, Schlagwerk (mit Pauken), drei Violinen und Kontrabass


Ludwig van Beethoven: Septett für Violine, Viola, Klarinette, Horn, Fagott, Violoncello und Kontrabass Es-Dur Op. 20 (1799/1800)



 
 

In der ersten deutschen Orchesterakademie - 1972 von Herbert von Karajan ins Leben gerufen - werden zurzeit 34 Musikerinnen und Musiker aus 17 Nationen ausgebildet, die regelmäßig an Konzerten des Orchesters mitwirken. Ein wichtiger Teil ihrer Ausbildung besteht darin, gemeinsam Kammermusik zu machen und Kammerkonzerte zu geben. Viele ehemalige Stipendiaten spielen heute in Spitzenorchestern in der ganzen Welt - und fast ein Drittel der heutigen Berliner Philharmoniker rekrutiert sich aus ehemaligen Stipendiaten.


 

* FRANKFURT *
IEMA ENSEMBLE (INTERNATIONALE ENSEMBLE MODERN AKADEMIE)
Dirigent: Lautaro Mura Fuentealba

Brian Ferneyhough: Flurries (1997) für Piccoloflöte, Klarinette, Horn, Klavier, Violine und Violoncello


Beat Furrer: Gaspra (1988) für Ensemble


György Ligeti: Trio für Violine, Horn und Klavier (1982)


Enno Poppe: Gelöschte Lieder (1996-19) für Flöte (Piccoloflöte), Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier


Vito Žuraj: Contour (2012/16) für instrumentales Quintett



 
 

Im Jahr 2003 gründeten die Mitglieder des Frankfurter "Ensemble Modern" die Internationale Ensemble Modern Akademie (IEMA), eine eigene Ausbildungsstätte mit dem Ziel, die reiche Erfahrung im Umgang mit der Musik der Gegenwart weiterzugeben. Wichtiger Kooperationspartner ist dabei die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, die den Masterstudiengang Zeitgenössische Musik anbietet. Die Ergebnisse der Arbeit präsentiert das aktuelle IEMA-Ensemble in mehr als 20 Konzerten im In- und Ausland.


 

* KÖLN *
MITGLIEDER DER ORCHESTERAKADEMIE DES WDR SINFONIEORCHESTERS
Im Rahmen der Reihe PhilharmonieLunch - Eintritt frei!

Johannes Matthias Sperger: Quartett D-Dur für Flöte, Viola, Violoncello und Kontrabass


Camille Saint-Saëns: Fantaisie A-Dur op. 124 (1907) für Violine und Harfe



 
 

Die Stipendiaten der Orchesterakademie des WDR Sinfonieorchesters erleben zwei intensive Jahre der Ausbildung und wirken an Produktionen und Konzerten mit; jedem Akademisten wird hierbei ein Mentor aus dem Orchester zur Seite gestellt. Fester Bestandteil der Ausbildung sind darüber hinaus ein Mentalcoaching bei externen Spezialisten sowie ein Probespieltraining für die Bewerbungsverfahren als angehende Orchestermusiker.


Donnerstag, 28. Juni, 12:30 Uhr
>> www.koelner-philharmonie.de/veranstaltung/119547/
Eintritt frei!


 

* AMSTERDAM *
RCO ACADEMY (ORCHESTERAKADEMIE DES KÖNIGLICHEN CONCERTGEBOUWORCHESTERS AMSTERDAM)
Mit Anna Fedorova (Klavier)

Antonín Dvořák: Quintett für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass G-Dur op. 77 B 49 (1875)


Camille Saint-Saëns: Septett op. 65 (1880) für Trompete, zwei Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass und Klavier


Astor Piazzolla / Marijn van Prooijen: Otoño Porteño. Lentón; aus: Las cuatro estaciones porteñas (Die vier Jahreszeiten) (1964-70). Bearbeitung für Streichquintett, Trompete und Posaune


Astor Piazzolla / Marijn van Prooijen: Oblivion (1984), Bearbeitung für Streichquintett, Trompete und Posaune


Astor Piazzolla / Marijn van Prooijen: Libertango (1973), Bearbeitung für Streichquintett, Trompete und Posaune



 
 

Für die Dauer einer Konzert-Saison leben und arbeiten die hochbegabten Instrumentalisten der RCO Academy in Amsterdam und spielen in verschiedenen Konzerten des Königlichen Concertgebouworchesters Amsterdam mit. Aber auch Einzelunterricht, mentales Training, Alexander-Technik für eine gesunde Körperhaltung und Probespieltraining werden in der RCO Academy angeboten. Ein wichtiger Aspekt ihrer Ausbildung ist neben dem Musizieren mit den anderen Akademisten die Weitergabe ihrer Erfahrung an Schulkinder in Workshops.


 

* KAMMERMUSIK INTERNATIONAL *

Montag, 25. bis Donnerstag, 28. Juni
KÖLNER PHILHARMONIE
Bischofsgartenstraße 1, 50667 Köln
Eintritt pro Konzert: EURO 19 / 10
(Festivalticket für vier Konzerte: EURO 33)
>> www.koelner-philharmonie.de/kammermusik-international/


 
 

* KULTURKICK KOSTENLOS! *

Wir verlosen 3x2 Festivaltickets. Mit dem Festivalticket erhalten Sie Einlass zu allen vier kostenpflichtigen Konzerten von KAMMERMUSIK INTERNATIONAL: LONDON, BERLIN, FRANKFURT und AMSTERDAM.

Zur Teilnahme senden Sie eine Mail mit dem Betreff "Kammermusik" an

>> verlosung@kulturservice-koeln.de


Besuchen Sie den Kulturletter auch auf

>> www.kulturletter-koeln.de

und

>> www.facebook.de/kulturletter


IHR KULTURLETTER-ABONNEMENT

Sie erhalten den Kulturletter, weil Sie sich für das Abonnement angemeldet haben. Sie können es aber jederzeit selbst auf unserer Internetseite oder unter folgendem Link beenden.

>> Kulturletter abmelden

Alternativ können Sie uns auch an >> kulturletter@kulturservice-koeln.de
eine E-Mail schicken und uns Ihr Anliegen mitteilen.



Impressum:
Herausgeber: Thomas Janzen, Kulturservice Köln GmbH
Agentur für Kulturwerbung
Blumenthalstr. 91
50668 Köln

E-Mail: info@kulturservice-koeln.de


Geschäftsführer: Thomas Janzen
Handelsregister: Amtsgericht Köln HRB 88139
USt-IdNr.: DE 307725793


Redaktion und Text: Thomas Janzen, Thomas von der Heide
Design + Umsetzung: >> www.farbsinn.com