Diese Ausgabe im Browser öffnen

 
 
 
stimmen afrikas
Literaturfestival
 
 
CROSSING BORDERS
 
 
translate – transpose – communicate
 
 
Mittwoch, 6. bis Samstag, 9. November 2019
VERSCHIEDENE SPIELORTE IN KÖLN
www.crossingborders-stimmenafrikas.de
 
 
 
Bibi Bakare-Yusuf. Bild: (c) Ostyn Aimz
 
 
 
"Jede Kultur muss ein Gefühl von Selbstliebe entwickeln, und dazu gehört auch eine eigene literarische Stimme." – Bibi Bakare-Yusuf, Gastkuratorin von CROSSING BORDERS

Vom 6. bis 9. November feiert stimmen afrikas sein 10-jähriges Jubiläum mit über 30 Literatur- und Kulturschaffenden aus 19 Ländern. In insgesamt zehn Lesungen, Workshops, Diskussionen und Performances kann das Kölner Publikum kunstvolle Balanceakte zwischen Kulturen und Sprachen erleben. Entdecken Sie Schmuckstücke afrikanischer Literatur und freuen Sie sich auf erstklassige Unterhaltung in vielen Sprachen!

Die Festivalhighlights im Überblick:
 
 
 
 
 
FESTIVALERÖFFNUNG CROSSING BORDERS
 
 
Seit zehn Jahren würdigt die Literaturreihe stimmen afrikas die Schönheit und Vielstimmigkeit der afrikanischen Erzählkunst.
Unter der Schirmherrschaft von Dennenesch Zoudé und Navid Kermani feiert das Festival die Kunst der Übersetzung, die uns täglich ermöglicht, andere Lebenswelten zu entdecken.
 
 
Melchi VE. Bild: (c) Galina Orlen
 
 
Zur Eröffnung erleben Sie die Gastkuratorin Bibi Bakare-Yusuf aus Nigeria, Gedichte von Susan N. Kiguli aus Uganda und Ndèye Codou Fall aus dem Senegal sowie die unvergleichlichen Sounds von Melchi VE aus Kamerun.
 
 
 
Schirmherrin Dennenesch Zoudé. Bild: (c) Mirjam Knickriem
 
 
Mittwoch, 6. November 2019, 19:30 Uhr
FORUM VOLKSHOCHSCHULE
IM RAUTENSTRAUCH-JOEST-MUSEUM

Cäcilienstraße 29–33, 50667 Köln
Eintritt: EURO 12 / 8
Weitere Infos hier
 
 
 
 
 
 
 
KULTUR, SPRACHPOLITIKEN UND MACHT
 
 
Podiumsdiskussion
 
 
Im "UNESCO Jahr der indigenen Sprachen" stellt sich die Frage nach den Sprachpolitiken und ihrem Einfluss auf Kultur und sozialpolitische Machtverhältnisse. Wie sähe Afrika ohne Goethe-Institute, Commonwealth und Frankophonie aus? Was wäre, wenn wir unser System, wie Südafrika nach 1994, auf elf Nationalsprachen umstellten? – Dies sind einige Fragen, die die Autoren Mukoma wa Ngũgĩ und Elnathan John zusammen mit der Verlegerin Bibi Bakare-Yusuf diskutieren werden.
 
 
Mukoma wa Ngũgĩ. Bild: (c) Ali Ghandtschi
 
 
Moderiert wird die Veranstaltung von der Schriftstellerin Sarah Ladipo-Manyika. Diskutieren Sie mit!
 
 
 
Sarah Ladipo-Manyika. Bild: (c) James M. Manyika
 
 
Freitag, 8. November 2019, 15 Uhr
RAUTENSTRAUCH-JOEST-MUSEUM
(Bibliothek, 2. OG)
Cäcilienstraße 29–33, 50667 Köln
Eintritt frei!
Weitere Infos hier
 
 
 
 
 
 
 
VERBRECHERJAGD VON ABIDJAN BIS DARESSALAM
 
 
Radiokrimis mit der Deutschen Welle
 
 
Radiokrimis in sechs Sprachen über Cyber-Kriminalität, häusliche Gewalt, Landraub oder Umweltverschmutzung:
Journalist*innen und Sprecher*innen der Deutschen Welle, die in Bonn und verschiedenen Ländern Afrikas arbeiten, geben mit Making-of-Videos, Audios und Szenischen Lesungen einen höchst unterhaltsamen Einblick in ihre internationale und vielsprachige Radioarbeit.
 
 
Yann Durand. Bild: (c) Deutsche Welle
 
 
Wie und wo werden ihre spannenden und beliebten Radiokrimis entwickelt und produziert? Wie variieren Ensembles und Ambiente? – Am Ende der Performance sind Sie herzlich zum Gespräch mit den Macher*innen Clarissa Herrmann, Yann Durand und Wanjiku Mwaura eingeladen!
 
 
 
Wanjiku Mwaura. Bild: (c) Deutsche Welle / P. Böll
 
 
Freitag, 8. November 2019, 20 Uhr
STADTBIBLIOTHEK KÖLN
Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln
Eintritt: EURO 12 / 8
Weitere Infos hier
 
 
 
 
 
 
 
SPRACHE ALS SPIEL
 
 
Podiumsdiskussion
 
 
Was bedeutet es, sich zwischen unterschiedlichen Sprachen, zwischen Leben und Schreiben zu bewegen? Wie stark kann unsere Vorstellungskraft von der Wortauswahl eine*r Autor*in beeinflusst werden?
Sprache ist weit mehr als die Mitteilung von Information. Schriftsteller*innen und Übersetzer*innen fassen Gedanken, Anschauungen und Gefühle in Worte. Damit erzeugen sie bei Leser*innen Veränderungen, innere Bewegungen und Vorstellungen.
 
 
Susan Kiguli. Bild: privat
 
 
Die Autor*innen Susan Kiguli, Olumide Popoola, Fiston Mwanza Mujila und Sulaiman Addonia stellen Beispiele aus ihrem spielerischen Schreiben vor. Moderiert wird die Diskussion von Mukoma wa Ngũgĩ.
 
 
 
Fiston Mwanza Mujila. Bild: (c) Jürgen Fuchs
 
 
Samstag, 9. November 2019, 12 Uhr
STADTBIBLIOTHEK KÖLN
Josef-Haubrich-Hof 1, 50676 Köln
Eintritt: EURO 5
Weitere Infos hier
 
 
 
 
 
 
 
LIEBE UND LEIDENSCHAFT IN SIEBEN SPRACHEN
 
 
Performance
 
 
Lassen Sie sich am letzten Abend des Festivals von fünf zeitgenössischen afrikanischen Liebesgeschichten bezaubern!
Zusammen mit Ensemblemitgliedern des Schauspiel Köln werden Ihnen fünf Gäste des FestivalsElisa Diallo, Elnathan John, Sarah Ladipo-Manyika, Wangui wa Goro und Zukiswa Wanner – fünf Lovestories der Valentine’s Anthology (Ankara Press 2015) in sieben verschiedenen Sprachen vorstellen.
 
 
Elisa Diallo. Bild: (c) Dieter Schwer
 
 
Ab etwa 21:45 Uhr sorgen Steven Ouma Band, Nely Daja und DJ Freegah dann für eine mitreißende Musik!
 
 
 
Elnathan John. Bild: (c) Alla Sieg
 
 
Samstag, 9. November 2019, 20 Uhr
BRITNEY
(SCHAUSPIEL KÖLN – AUSSENSPIELSTÄTTE
AM OFFENBACHPLATZ)
50667 Köln
Eintritt: EURO 20 (zzgl. VVK-Gebühren)
Weitere Infos hier

In Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln.
 
 
 
 
 
 
 
stimmen afrikas
Literaturfestival
 
 
CROSSING BORDERS
 
 
translate – transpose – communicate
 
 
 
 
 
Mittwoch, 6. bis Samstag, 9. November 2019
VERSCHIEDENE SPIELORTE IN KÖLN
Festivalpass: EURO 55 / 40

Das komplette Programm sowie Infos zu Tickets und Anmeldung auf
www.crossingborders-stimmenafrikas.de